Über uns

von Jutta
Update:

Wer steckt hinter casa-aguacate.de?

Jutta und Jens aus Hamburg-Ottensen und  – zumindest zeitweise – aus Los Silos. Du kennst uns vielleicht schon von unserem ersten Blog overnight-oats.de. Dort dreht sich alles um unser Lieblingsfrühstück, das selbstverständlich auch auf Teneriffa nicht fehlen darf.

Jutta

Was mich schon mein Leben lang begleitet hat und glücklich macht? Pflanzen!

Als Kind habe ich es geliebt, über Feld, Wald und Wiese zu toben, draußen zu sein, Blumen zu sammeln und in meiner kleinen, im Keller selbst zusammengezimmerten, Blumenpresse zu trocknen. Und Sachkundeunterricht. Bei Frau Blaschke. Später dann, im Biologie-Studium und in meiner weiteren Zeit an der Uni, habe ich mich hauptsächlich mit der Botanik beschäftigt. Genau gesagt mit der Frage, wie sich Tabak gegen einen Pilz-ähnlichen Krankheitserreger wehrt. Wer jetzt sagt „ich rauche nicht und das ist mir sowas von egal“, dem sei gesagt, dass es da draußen einen nah verwandten Fiesling gibt, der Kakao befällt und zu großen Ernteverlusten führt. (Exakt das war exakt der Moment, in dem die Leute bei Vorträgen zusammenzuckten.)

An der Uni bin ich nicht mehr, aber den Pflanzen treu geblieben. In meinem aktuellen Job gehört es zu den spannendsten Aufgaben zu recherchieren, welche sekundären Inhaltsstoffe in Pflanzen stecken (die interessanterweise häufig als Reaktion auf Stress gebildet werden bzw. Lockmittel für Bestäuber oder Abwehrstoffe gegen Krankheitserreger sind ) und zu erklären, wie sie unser Wohlbefinden unterstützen können.

Kein Wunder also, dass sich auch hier so einiges um das Thema Pflanzen und Vegetation dreht: Von unserem Avocadobaum im Garten bis hin zu den Vegetationsstufen der Insel. Bei vielen Artikeln gibt es dazu reichlich Quellenangaben. Schließlich bekommt man das Kind aus der Wissenschaft, aber nicht die Wissenschaft aus dem Kind!

Übrigens: Den grünen Daumen im Hause Fischer habe nicht ich. Den hat Jens. Er gießt, hegt und pflegt unsere Pflanzen  –  ich habe wohl zu lange in der Stressphysiologie gearbeitet.

Jens

Auch Jens wird hier sicher noch etwas über sich schreiben.

Vielleicht darüber, was eine Playmobil Ritterburg mit einem Studium der Geschichte und Politikwissenschaft zu tun hat. Oder wie er danach von Münster nach Düsseldorf auszog, um Chefredakteur einer Computerzeitschrift zu werden. Was ihn nach Hamburg lockte und was das mit Fußball zu tun hat. Und sehr wahrscheinlich wird es auch um seine große Leidenschaft gehen: Sport.

Warum ein Teneriffa Reiseblog?

Zuerst haben wir Teneriffa einfach nur genossen: gleichzeitig auf Meer und Berge schauen, faule Strandtage, über die Insel radeln, draußen leben, auf einsamen Wegen durch die Natur wandern, …

Doch wir sind auch neugierig und auf einem Küstenspaziergang von Los Silos nach Buenavista del Norte stellte sich die erste von vielen Fragen: Warum bitteschön liegen hier, wo weit und breit nur Felsen, Klippen und Meer sind, an dieser einen Stelle, so viele Muscheln? Und warum sind sie so ausgebleicht?

Solche Anhäufungen aus Muschelschalen und Schneckenhäusern stammen aus der Zeit der Ureinwohner. Die Guanchen haben dort, an geschützten Stellen in Meeresnähe, die von ihnen gesammelten Meerestiere von ihrer Schale befreit. Die prähispanischen Muschel(Müll)haufen“ kannst du an verschieden küstennahen Stellen auf Teneriffa finden. Bitte mit Vorsicht und gebührendem Abstand bewundern.

Die Frage war schwieriger zu beantworten als gedacht, aber nach geraumer Zeit war die Lösung gefunden: Es ist ein Conchero.

Auf eine Frage folgte die nächste und übernächste. Schnell war klar, dass wir jetzt ein neues Hobby haben und unsere Begeisterung gerne teilen möchten. Wir möchten dir zeigen, was du auf Teneriffa erleben kannst.

Schön, dass du hier bist. Komm mit uns auf die Reise und entdecke spannende Geschichten aus und über Teneriffa. Und erzähl uns gern von deinen Erlebnissen.

Viel Spaß und eine gute Zeit – beim Lesen oder auf der Insel!

Schreibe einen Kommentar